Lauflernschuhe fürs Baby

 

Laufen lernen mit Lauflernschuhen

 

Endlich ist es soweit, der Augenblick, auf den viele Eltern erwartungsvoll geblickt haben, ihr Kind macht die ersten eigenen Schritte. Ein weiterer neuer Entwicklungsschritt wird eingeläutet: Doch das Gehen und Laufen will gelernt und geübt werden.

Eltern überlegen nun die Anschaffung des richtigen Schuhwerkes.

Richtige Kinderschuhe mit einer festen Sohle sind zum Lernen des Gehens aber nicht das richtige. Zwar ist das Barfußgehen die gesündeste Art der Vorwärtsbewegung, doch nicht jeder Boden ist für die zarten Kinderfüsse ohne Gefahren. Ein kalter Steinfussboden oder die rauen Gartenterassenplatten können schnell zu kleineren oder auch größeren Blessuren führen.

Werden nun ihrem Kind die allerersten Schritte gemacht werden, dann sind Kinderschuhe natürlich nicht gleich nötig, aber wenn die ersten kürzeren Wege selbst überwunden werden, dann ist die richtige Zeit für Lauflernschuhe gekommen.

Allerdings sollte man sich darüber klar werden, dass zur optimalen Entwicklung der Fussmuskulatur und auch den Gleichgewichtssinnes ihres kleinen Spatzes nichts besser ist als das Barfusslaufen. Ist ja auch die natürlichste Art der Fortbewegung.

In der Sommerzeit in Innenräumen reichen lange Zeit noch die Babysöckchen dicke aus. Ist der Boden etwas rutschig, dann sind Babysocken mit Anti-Rutsch-Sohlen aber sehr sinnvoll. In der kälteren Jahreszeit sind dann Babylederschuhe ohne feste Sohle ideal, je nach Kälte des Bodens auch mal mit einer Lammfellfütterung.

Im Aussenbereich, bsw. dem Garten oder der Terrasse sind auch Lederschühchen ohne eine feste Sohle im Sommer möglich. Diese bieten den süssen Füsschen auch noch ausreichend Schutz, denn auch Wespen und Bienen sind unterwegs.

 

Ein Lauflernschuh soll sein:

 

Lauflernschuhe sind eine Mischung aus richtigen Schuhen und dem Barfusslaufen. Diese Babyschuhe sollen nicht in die natürliche Bewegung des Fusses behindernd Einfluss nehmen. Die Sohle eines Lauflernschuhes ist absolut flexibel in jede Richtung. Gleichzeitig ist diese Schuhsohle absolut weich gestaltet.

Gute Lauflernschuhe lassen sich mit den Händen in alle Richtungen verbiegen. Nur so ist auch das richtige Abrollen des Babyfusses, das Abrollen über den Fussballen möglich. Ein Fussbett ist in Lauflernschuhen nicht vorgesehen.

Krabbelschuhe und Lauflernschuhe sind elastisch und flexibel und dabei noch entsprechend strapazierfähig, nur so kann sich bei entsprechend optimalen Bewegungsfreiheit auch die Muskulatur der Beine ideal entwickeln. Aus der anfänglich schwachen Fussmuskulatur entwickelt sich eine kräftige Muskulatur bis das Baby auf eigenen Beinen stehen kann. Neben dem Kauf der passenden Lauflernschühchen gibt es auch gezielte Übungen um die Motorik der Füsschen optimal zu schulen. Beispielsweise kann man beim auf dem Rücken liegenden Kind den Greifreflex der Zehen trainieren, indem man mit einen Finger unter die Zehen legt.

Auch das Obermaterials eines Lauflernschuhes muss weich und flexibel sein. Der Babyfuss soll sich darin wohlfühlen. Dazu gehört auch, dass die Füsse nicht ins Schwitzen kommen. Daher sind atmungsaktive Herstellungsmaterialien immer ein guter Tipp. Einen guten Schutz für den Zehenbereich ist es, wenn die Sohle in diesem Bereich auch etwas hochgezogen ist.

Hochwertige Naturledermaterialien sind atmungsaktiv, so ist die „Belüftung“ der Füsschen gegeben. Bei Naturleder ist auf gesunde Verarbeitung zu achten: Chromgerbung und Formaldeyd haben am Kinderfuss nichts verloren. Auch Farben sollten natürlich frei von Schadstoffen sein ( Azofarbstoffe!! Schwermetalle!!). Also alles in allem schadstofffreies Leder!

Da Kinderfüsse zeitweise sehr schnell wachsen, sollte man die Füsschen alle 2-3 Monate unbedingt neu vermessen. Es wird berichtet, das 2/3 aller Kinderfüsse in zu engen Schuhen stecken! Da besteht die Gefahr, dass Fussverformungen und Fussfehlstellungen so provoziert werden.

Die einfache Variante der Fussvermessung geht zuhause, man malt die Füsse auf eine Schablone. Aus Sicherheitsgründen gibt man dann 1 Zentimeter Zuschlag für ausreichend Zehenfreiheit für die Kleinen. Besser ist hin und wieder das Vermessen im Fachgeschäft, da wird neben der Fusslänge auch die Stärke des Fussspanns gemessen.

Bei Babys mit einem recht hohen Spann meint man oft, obwohl die Schuhlänge korrekt ist, dass der Babyschuh nicht mehr richtig passt. Im Gegensatz dazu wird bei Babys mit niedrigerem Spann dem Fuss weniger Halt gegeben.

Der häufig übliche Druck mit dem Daumen zum Nachsehen oder Nachfühlen, ob die Kinderschuhe passen, ist im Babyalter nicht angezeigt. Der angeborene Greif-Reflex lässt Babys sofort die Zehen einziehen, und schon wird ein passender Lauflernschuh vorgetäuscht.

Krabbelschuhe sollten nicht den ganzen Tag getragen werden. Mit der nackten Fusssohle empfägt das Kind noch viele weitere Reize. Wichtig dabei ist allerdings ein nicht zu kalter Boden. Verpackte Füße fühlen nicht, wie schön es ist, im weichen Gras zu laufen.

 

Lauflernschuhe säubern

 

Natürlich werden Lauflernschuhe dank ihres intensive Gebrauchs auch mal etwas schmutziger. Meist hilft ein weiches und feuchtes Tuch schon mal weiter. Bei stärkerer störenden Verschmutzung nimmt man einen Lederradiergummi oder ein Lederkrepp, so wird das Naturleder am wenigsten beschädigt.

Wie bei jeglichem Naturleder darf man auch feuchte Lauflernschuhe nicht direkt auf der Heizung oder auf Heizkörpern trocknen, Zimmertemperatur reicht, dauert zwar länger, aber das Leder wrd nicht hart. Idealerweise stopft man noch saugfähiges Papier in der feuchten Krabbelschuh.

Ist der Lauflernschuh aus Wildleder, so wird die Sohle beim Gebrauch immer glatter. Damit sich wieder die Rutschfestigkeit einstellt raut man diese wieder mit recht feinem Schmiergelpapier wieder auf.

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier. Letztes update war am 16.12.2017 um 18:12 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm